Die Chronik - oder: Was bisher geschah...
Die Historie
Im Laufe des Jahres 1932 trafen sich interessierte Harmonikamusiker, um gemeinsam mit ihrem 'Ziehörgele' zu musizieren. So blieb es nicht aus, daß dann am 1. September 1933 die offizielle Gründung des 'Handharmonika Clubs Bönnigheim' durch die Mitglieder August Altmann, Hermann Weipprecht, Karl Rothenburger, Karl Wentz und Karl Gessmann erfolgte. Die Vorstandschaft setzte sich zusammen aus dem
1. Vorsitzenden August Altmann, dem 2. Vorsitzenden Hermann Weipprecht und dem Schriftführer
Karl Rothenburger.
Die Übungsabende wurden im Nebenzimmer des Gasthauses 'Zum Bären' abgehalten. Lehrer und Dirigent war Josef Tobiska. Nach einem Jahr erfolgte der Beitritt zum Deutschen Harmonika-Verband. Dann übernahm Axel Sprösser aus Heilbronn die Stelle des Dirigenten. Durch unermüdlichen Einsatz des Dirigenten und der Spieler konnte schon bald ein ansehnliches Orchester zusammengestellt werden, welches in den Jahren
1934-1936 eine Anzahl Konzerte in Bönnigheim und Umgebung durchführte.
Pfingsten 1936 besuchte der Club den 'Tag der Harmonika' in Würzburg und konnte beim Wertungsspiel einen guten Erfolg erzielen. Der Club hatte nun schon über 20 aktive und 60 passive Mitglieder. Sehr günstig wirkte es sich aus, daß sich im Mai 1937 Robert Holl als Dirigent zur Verfügung stellte. Im August 1937 erfolgte dann die Zusammenlegung des Harmonika-Clubs mit dem Musikverein Bönnigheim e.V. Durch die Einberufung verschiedener Spieler und des Dirigenten zum Kriegsdienst konnte die Harmonika-Abteilung in den Kriegsjahren nicht mehr aktiv in Erscheinung treten. Der Krieg hatte große Lücken in das Orchester gerissen, mehrere Kameraden kamen nicht mehr zurück. Abteilungsleiter August Altmann und Mitglied Fritz Pfleiderer waren nach dem Krieg im Jahr 1948 unermüdlich tätig, um die Abteilung wieder aufzubauen.
So konnte bald darauf eine Gruppe junger Spielerinnen und Spieler durch Hauptlehrer Götz aus Hofen ausgebildet werden. Leider wurde Herr Götz nach Pflugfelden versetzt, so daß Herr Sprösser aus Heilbronn sowie einige erfahrene Spieler die Gruppe betreuten, bis dann 1950 Fritz Sohn aus Brackenheim die Leitung übernahm. Unter seiner Stabführung konnten auch bald einige Konzerte sowie Wertungsspiele besucht werden. Im Jahr 1953 übernahm Diplom-Musiklehrer Willi Rapp aus Heilbronn die inzwischen auf 40 aktive Spieler angewachsene Abteilung, die er mit großem Fleiß vorbildlich leitete und zu beachtlichen Erfolgen führte. Leider wurde Willi Rapp im Februar 1956 unerwartet aus seinem arbeitsreichen Leben gerissen, was auch für die Harmonika-Abteilung ein schmerzlicher Verlust war.
Musiklehrer Reinhold Kühlmann aus Großgartach übernahm daraufhin die Dirigentenstelle und vermittelte den Spielern ein beachtliches Können.
Mit Beginn des Jahres 1964 mußte August Altmann nach über 30-jähriger Vorstandstätigkeit aus gesundheitlichen Gründen seine Harmonika-Abteilung in jüngere Hände geben. Sein Sohn Hans trat an seine Stelle und führte die Abteilung genauso engagiert weiter.
Im Jahr 1965 konnte die Harmonika-Abteilung mit Adolf Dürr aus Freudental einen hervorragenden Dirigenten und Akkordeonlehrer gewinnen. Viele Erfolge bei Konzerten, Wertungsspielen und anderen Veranstaltungen bewiesen immer wieder den hohen Ausbildungsstand. Zum 50-jährigen Jubiläum im Jahr 1982 zählt die Abteilung Harmonika 56 aktive Spielerinnen und Spieler in 2
Orchestern, sowie 11 Schüler in der Musikschule.
In den folgenden Jahren wurden die Aktivitäten der Akkordeonisten weiter ausgebaut und neben zahlreichen Auftritten bei Festen und Konzerten räumten die Orchester und Spielgruppen bei den Wertungsspielen 1984 in der Herzogskelter in Güglingen und am 27. April 1986 in Güglingen Preise und Auszeichnungen ab.
1988 wird das 1. Akkordeonorchester wird mit dem Kulturpreis der Stadt Bönnigheim geehrt.

Nachdem uns nach 25 Jahren Dirigententätigkeit Herr Dürr als musikalischer Leiter verliess, gab es mehrere Dirigentenwechsel, bis wir im letzten Jahr des letzten Jahrtausends einen wahren Glücksgriff machen konnten. Neuer Dirigent der Harmonika-Abteilungen wird der Musiklehrer Siegmund Riedinger aus Ilsfeld. Er gründet erstmals in der Vereinsgeschichte eine Mundharmonikagruppe.
Die Chemie zwischen Dirigent und Spielern hat von Anfang an gepasst und wir hoffen, dass so auch der am
29. Dezember 2005 neu gegründete 'AVB' die Fußstapfen von HCB und MVB weiter führen wird.

Das Gründungsprotokoll finden Sie
hier.
Die Harmonika-Abteilung im Jahr 1978. So viele wären wir gern heute wieder...!
1987 - ein kleines, aber feines Erstes Orchester!
Das war unser 'Niedrigststand' im Jahr 2001!
2007 im Sommer
2011 im Herbst