Außerordentliche Generalversammlung
am 31. Juli 2008
Das Thema dieser außerordentlichen Generalversammlung ist der mögliche Verkauf des Musikerheims.

Wir laden alle unsere Mitglieder herzlich dazu ein.
Ort: Musikerheim Kichheimer Straße, Bönnigheim
Zeit: 31. Juli 2008, 19:30 Uhr
Auszug aus dem Protokoll

Diskussion
Die Stadt Bönnigheim bietet in der neuen Stadthalle (geplante Fertigstellung 2012) Räumlichkeiten für interessierte Vereine an. An diesen Räumen kann ein Nutzungsrecht käuflich erworben werden (min. 40 Jahre, bzw. auf Dauer).
Die Stadtkapelle hat Interesse an solch einem Raum, weil der Proberaum im Musikerheim zwischenzeitlich zu klein geworden ist.
Für das Musikerheim gibt es einen Interessenten, der seine Kaufabsicht der Stadt gegenüber geäußert hat. Es ist dies der türkische Sport- und Kulturverein SV Kaman 91.

Da der Akkordeon Verein alleine nicht in der Lage ist, das Musikerheim zu unterhalten, sehen die Aktiven keinen anderen Weg, als einem Verkauf zuzustimmen und wären damit einverstanden. Für einen rechtsgültigen Beschluss ist allerdings die Zustimmung der Generalversammlung notwendig, weshalb die Vorstandschaft zu der heutigen außerordentlichen Generalversammlung eingeladen hat.

Der 1. Vorsitzende Jochen Welz erläutert die oben geschilderte Sachlage nochmal detailliert und weist auch ausdrücklich nochmal darauf hin, dass der AVB bislang in keiner Weise verbindliche Zusagen erteilt hat, was den Verkauf des Musikerheims betrifft (es gab derartige Gerüchte).
Armin Hild verliest zur Information der Generalversammlung das Protokoll der AVB-Ausschußsitzung vom 19.06.2008, in der der Verkauf des Musikerheims unter den Aktiven diskutiert wurde. Dabei anwesend war auch Herr Bürgermeister Bamberger.

Herr BM Bamberger hat in der genannten Ausschußsitzung zugesagt, dass die Stadt im Fall eines Verkaufs des Musikerheims dem Akkordeon Verein geeignete Räume zur Verfügung stellen würde und wir dann „auf keinen Fall auf der Straße sitzen" würden.

Wie Vieles hat auch der Verkauf des Musikerheims zwei Seiten. Zum einen haben MVB und AVB damit ein ‚Zuhause' und entsprechende Räume, andererseits haben sich die Nutzungsansprüche und wirtschaftlichen Möglichkeiten der beiden Vereine nach der Trennung deutlich verändert. Dem gegenüber steht das Interesse eines Käufers, der das Musikerheim weiter nutzen und erhalten könnte.

Karl Stötter erinnerte an die vielen schweißtreibenden Stunden, in denen das Musikerheim in Eigenleistung einiger Mitglieder des Musikvereins mühevoll erbaut wurde. „Natürlich kommen hier auch Emotionen mit ins Spiel, aber eine solche Entscheidung muss im Kopf gefällt werden", sagte er.

Die Generalversammlung war sich ziemlich einig, dass es natürlich schade sei, einen solchen Besitz wieder abzugeben. Die Mitglieder sahen aber auch, dass der Verkauf des Musikerheims ein vernünftiger (wenn nicht sogar der einzig gangbare) Weg sei, sowohl den Ansprüchen der Stadtkapelle als auch den Möglichkeiten des Akkordeon Vereins gerecht zu werden.

Abstimmung
Anwesende: 19 (siehe Teilnehmerliste)
Für den Verkauf haben gestimmt: 17
Dagegen waren: 0
Enthaltungen: 2*

* Herr BM Bamberger hat sich der Stimme enthalten, weil er sich in dem Fall eher als Vertreter der Stadt sah, als als Mitglied des AVB.
Die zweite Enthaltung kam vom 1. Vorsitzenden Jochen Welz.

Somit haben sowohl die Stadtkapelle als auch der Akkordeon Verein dem Verkauf des Musikerheims verbindlich zugestimmt und es können nun die Verkaufsverhandlungen aufgenommen werden.

Jochen Welz schloss die Versammlung gegen halb neun und bedankte sich bei den Mitgliedern.


Protokolliert von
Armin Hild
31.07.2008